Die Rasenpflege im Sommer

 
 
Die Rasenpflege im Sommer
© pure-life-pictures / Fotolia

Je nachdem wie lang die Wirkdauer des Düngers ist, der im April aufgebracht wurde, kann im Juni nun die nächste Erhaltungsdüngung ausgebracht werden. Dafür eignen sich die kaliumbetonten Dünger, denn Kalium schützt die Graspflanzen für dem Austrocknen und es kann einem Krankheitsbefall vorgebeugt werden. Sollten die Temperaturen noch nicht zu hoch sein, oder es sehr trocken ist, dann kann auch jetzt noch eine Neuanlage durchgeführt werden.

Im Juli ist darauf zu achten, dass die Rasenflächen beregnet werden, je nach Temperaturentwicklung und Witterungsbedingungen. Damit eine Ausbreitung von pilzlichen Erregern verhindert wird, sollte der Rasen in den frühen Morgenstunden bewässert werden. So kann der Grasbestand über den Tag trocknen. Es ist in der Regel ein dreimaliges Beregnen in der Woche ausreichend und es kann , im Gegensatz zu einer Neuanlage, der Rasen tiefgründig, also bis zu 30 Minuten beregnet werden. Denn je tiefer das Wasser in den Boden eindringt, umso tiefreichender kann sich das Wurzelwachstum der Graspflanzen entwickeln.

Tipp: Wie viel Wasser der Rasen benötigt, das verrät ein einfacher Test. Fakt ist, dass der Rasen an besonders heißen Tagen genügend Wasser benötigt. Die optimale Menge ist 10 bis 15 Liter pro Quadratmeter und um das einschätzen zu können, wann genug ist, gibt es einen einfachen Trick! Ein leeres Marmeladenglas auf den Rasen stellen und dann den Sprinkler starten. Wird ein Füllstand von 1,5 Zentimeter im Glas erreicht, dann hat der Rasen genügend Wasser.

In dieser Zeit sollten Unkräuter keinesfalls bekämpft werden, da es in der Regel zu warm ist. Auch Neuanlagen sollten aus diesem Grund nicht durchgeführt werden. Auch in Gegenden mit bekannten Hirsebefall sollte keinesfalls bei warmer Witterung eine Neuanlage durchgeführt werden, da die Hirse bei über 20 Grad Celsius verstärkt keimt.

Im August kommt ein Vertikutieren der Rasenfläche nur bei einem hohen Filzbesatz infrage. In dieser Zeit neigen sich die Gräser dem Vegetationsende zu und sie regenerieren sich aus diesem Grund schlechter. Wird der Rasen vertikutiert, dann sollte der Boden dabei nicht zu stark angeritzt werden, da sich durch die erhöhte Verdunstungsoberfläche die Gefahr der Austrocknung erhöht.

Die Rasenpflege im Sommer - Der große Rasenmäher Ratgeber

Juni:

  •  » Der nächste Erhaltungsdünger kann aufgebracht werden, wobei kaliumbetonte Dünger jetzt zum Einsatz kommen können - dieses schützt die Gräser vor dem Austrocknen und beugt einem Krankheitsbefall vor
  •  » Neuanlagen sind möglich - sofern die Temperaturen nicht zu hoch sind, oder es sehr trocken ist
  • Juli:

    •  » Die Rasenflächen müssen bewässert werden, je nach Temperatur und Witterung
    •  » Der Rasen sollte möglichst nur in den frühen Morgenstunden bewässert werden
    •  » Ein dreimaliges Beregnen pro Woche ist in der Regel ausreichend
    •  » Im Gegensatz zu Neuanlagen sollte der Rasen für bis zu 30 Minuten bewässert werden
    •  » Unkraut kann jetzt nicht mehr bekämpft werden auch Neuanlage müssen verschoben werden
    • August:

      •  » Der Rasen sollte nur noch bei einem zu hohen Filzbesatz vertikutiert werden
      •  » Die Graspflanzen neigen sich dem Vegetationsende zu - sie Regenieren schlechter
      •  » Beim Vertikutieren den Boden nicht zu stark anritzen - dadurch erhöht sich die Austrocknungsgefahr
      •  

Tipps und Tricks zur Rasenpflege im Sommer im Video

 

Ähnliche Beiträge zu Die Rasenpflege im Sommer