Die Rasenpflege im Winter

 
 
Die Rasenpflege im Winter
© photolink / Fotolia

Im Dezember befinden sich die Pflanzen in der Winterruhe und in dieser Zeit sind keine Pflegeschritte notwendig. Es sollte die Rasenfläche zudem bei Frost und Schnee möglichst nicht betreten werden. Das gilt auch für den Januar, denn die Halme können an den Trittstellen brechen und absterben. In dem Fall wird dann eine Nachsaat ggf. erforderlich.

Müssen Wege neben der Rasenfläche freigeräumt werden, dann sollte der Schnee nicht auf dem Rasen gelagert werden. Der Grund ist, dass der Schnee durch das Aufhäufen stark verdichtet und so sehr lange benötigt, um zu tauen. In dem Fall erhalten die Gräser nicht genügend Sauerstoff und sie leiden an Lichtmangel, wodurch die Gräser Geld werden und absterben.

Die Rasenpflege im Winter - Der große Rasenmäher Ratgeber

Dezember:

  •  » Die Graspflanzen befinden sich in der Winterruhe
  •  » Es fallen keine Arbeiten an, wie Pflegeschnitte etc.
  •  » Den Rasen möglichst bei Frost und Schnee nicht betreten
  • Januar:

    •  » Den Rasen weiterhin möglichst nicht betreten, da die Halme brechen und absterben können - die Folge: Ggf. wird eine Nachsaat erforderlich
    • Februar:

      •  » Keinen Schnee von freigeräumten Flächen auf der Rasenfläche lagern, da der Schnee sich verdichtet und länger zum Tauen benötigt
      •  » Die Gräser erhalten weniger Sauerstoff und es besteht ein Mangel an Licht - die Gräser sterben ab
      •  

Tipps und Tricks zur Rasenpflege im Winter im Video

 

Ähnliche Beiträge zu Die Rasenpflege im Winter