Rasentraktoren im großen Vergleich

 
 
Rasentraktoren im großen Vergleich
© aigarsr / Fotolia

Der Mercedes der Rasenmäher

Jeder weiß, Gras wächst immer und schnell. Wer jetzt große Flächen zu mähen hat, quält sich zeitweise Stunden mit einem Elektromäher, bei dem auch eine Stromquelle vorhanden sein muss oder einem Benzinrasenmäher ab. Leichter wird das Ganze mit Hilfe von einem Rasentraktor, der ab einer Fläche von rund 500 Quadratmeter eingesetzt werden sollte.

Natürlich gibt es auch hier einige Unterschiede was die Ausstattung, die Leistung und den Komfort betrifft. Die günstige Variante, der Aufsitzmäher, ist im Vergleich zu einem Rasentraktor keine Option. Wer keine lauten Geräusche mag oder Rücksicht nehmen muss, kann sogar mittlerweile eine Akku- Rasentraktor erwerben. Nasses und feuchtes Gras stellt ebenfalls kein Problem dar. Weiterhin eignet sich ein Traktor für jeden Rasen, egal ob er hoch oder niedrig ist. Die Preise bewegen sich je nach Ausstattung der Technik und danach für welche Arbeiten er genutzt werden soll.

Die Ausstattung

Viele Rasentraktoren können nicht nur zum Rasen mähen genutzt, sondern sie können mit Zusätzen wie zum Beispiel einem Schneeschild, einem Schneebesen oder einem Vertikutieren versehen werden. Die Mäher können weiterhin als Streufahrzeug, als Häcksler oder als Kehrmaschine eingesetzt werden. Diejenigen, die ihren Rasentraktor für den privaten Bereich nutzen wollen, sollten beim Kauf Wert auf einen Auffangkorb legen. Dann kann die Arbeit mit einer Laubharke entfallen. Ein Rasentraktor mit Mulchfunktion hat den Vorteil, dass das Schnittgut liegen bleiben darf, denn dann ist es der perfekte Dünger. Gemulcht werden sollte vor allem in warmen Monaten, dann kann das Geschnittene den Rasen vor zu großer Austrocknung schützen.

Bei nassem schwerem Gras ist ein Rasentraktor zu empfehlen, der mehr PS oder einen größeren Hubraum hat. Hierzu sollte es ein 2- Zylinder- Motor sein, der auch eine höhere Laufruhe mit sich bringt. Bei den Preisen gibt es viele Unterschiede, die bewegen sich nämlich in großen Spannen. Ein preiswerter Rasentraktor kann 1.500 Euro kosten, ein Markenmodell zwischen 3.000 und 5.000 Euro und noch höher.

 

Rasentraktoren Test im Video